München 2016


Miteinander für Europa. Begegnung. Versöhnung. Zukunft.

Zum dritten Mal laden wir zu einem Kongress für Verantwortliche, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von christlichen Bewegungen, Gemeinschaften, Werken und Initiativen ein. Dieser findet am 30. Juni und 1. Juli 2016 in München statt.

Der Mitarbeiterkongress mündet in eine öffentliche Kundgebung von „Miteinander für Europa“, am Samstag, 2. Juli 2016, in der Innenstadt von München auf dem Karlsplatz (Stachus). Zu dieser Kundgebung erwarten wir viele Frauen und Männer, Jugendliche und Erwachsene, die durch ihr Kommen ein starkes Zeichen des Miteinanders setzen.

Um was geht es uns?

Wir erleben, dass Einheit möglich ist. Darum wollen wir mit dem internationalen Kongress und der Kundgebung 2016 zur Versöhnung und Einheit der Christen und der Kirchen beitragen.

Mit unseren Erfahrungen der Einheit und Versöhnung wollen wir auch in die Gesellschaft hineinwirken. Wir möchten die Menschen unserer Zeit ermutigen, ein hoffnungsvolles Ja zum Miteinander zu sprechen, um Trennungen zwischen Menschen, Bevölkerungsgruppen, Parteiungen und Kulturen zu überwinden.

Wir hoffen, dass Versöhnung geschieht und dass wir mit neuer Freude das Evangelium von Jesus Christus den Menschen heute weitergeben können. Miteinander für Europa. Das ist Begegnung, Versöhnung und Hoffnung auf eine gute Zukunft.

KONGRESS - PROGRAMM

Der Kongress wird am Donnerstag, 30. Juni und am Freitag, 1. Juli 2016 (Ankunft am Abend des 29. Juni) im Circus-Krone-Bau sein: Marsstraße 43, 80335 München (eine S-Bahnhaltestelle vom Hauptbahnhof entfernt).

DIE PLENARVERANSTALTUNGEN

Die Plenarversammlungen finden vormittags und abends im Circus-Krone-Bau statt. Im Programm sind dabei vorgesehen:

  • Bibelexegesen
  • das Bündnis der gegenseitigen Liebe und seine Bedeutung für die Ökumene
  • neue Impulse für das soziale, politische und kirchliche Leben, die aus dem Bündnis hervorgehen
  • die Geschiche des Miteinanders

Während der Plenarversammlungen wird jeder Vortragende in seiner eigenen Sprache sprechen. Offizielle Übersetzungen gibt es in englisch, deutsch, französisch und italienisch. 

VORMITTAG | 30/06/2016 | 9:30-13:00

Der Donnerstagvormittag steht unter dem Thema „Einheit und Versöhnung“. Wir schauen auf die Geschichte: Woher kommen wir? Welche Hoffnung kann uns leiten?Welche Erfahrungen und welche Gestalt von Kirche sind für christliche Gemeinschaften und Bewegungen in Zukunft wichtig. Was soll uns prägen?

ABEND-SESSION (FEST) | 30/06/2016 | 19:30-21:30

Am Donnerstagabend: Miteinander in Europa. Ein Fest.

VORMITTAG | 01/07/2016 | 9:30-13:00

Am Freitagvormittag fragen wir: Welche gesellschaftlichen Herausforderungen begegnen uns in Europa heute? Welche Antworten entdecken wir im Glauben und welchen Beitrag können wir für eine gute Zukunft geben? Es geht um unsere Sendung und Apostolat als christliche Gemeinschaften und Bewegungen heute, um eine Öffnung zur Gesellschaft und ihren Fragen.

ABEND-SESSION (FAZIT) | 01/07/2016 | 19:30-21:30

Am Freitagabend wollen wir die Ergebnisse des Kongresses festhalten, miteinander für die erkannten Schritte beten und uns vorbereiten für die öffentliche Kundgebung am Samstag.

Beiträge, Impulse und Referate unter anderem von:

Gerhard Proß, Sr. Vernita Weiß, Sr. Anna-Maria aus der Wiesche, Bruder Franziskus Joest, Maria Voce, Herbert Lauenroth, Gérard Testard, Pfr. Thomas Römer, Hartmut Steeb, P. Lothar Penners, Kardinal Walter Kasper, Bischof Christian Krause, Kardinal Reinhard Marx, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm.

Lobpreis: Albert Frey und Andrea Adams-Frey

FOREN

Am Donnerstagnachmittag, 30. Juni finden zwischen 15:00 und 17:30 Uhr  19 Foren – viele in Bezug auf die „7 JA“ – statt. Mehrere Gemeinschaften und Bewegungen vertiefen zusammen ein Thema aus der Sicht ihrer Charismen und schaffen Raum zum Austausch.

Um die Informationen der einzelnen Foren im Detail zu sehen, bitte auf den Titel klicken 

FORUM 1: JA zur Verantwortung in der Gesellschaft: Versöhntes Leben in Grenzregionen?

LOCATION: St. Benno, Kreittmayrstr. 31 (Pfarrsaal)

SPRACHE: Deutsch

Wo sind wir auf dem Weg zur Menschheitsfamilie? Wie beeinflussen uns die schmerzlichen Erfahrungen vergangener Generationen und was bewirken Begegnungen in Grenzregionen und an Gedenkstätten?

Equipes Notre-Dame (END), Euregio Christengemeinde – Euregio Christengemeente (ECG), Movimento dei Focolari, Geistliche Gemeinde-Erneuerung in der Evangelischen Kirche (GGE), Missionarische Heilig-Geist-Gemeinschaft Steyl (MHGG)

FORUM 2: Integration und Versöhnung - 'Ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen - Das habt ihr mir getan' Mt. 25,35b

LOCATION: St. Bonifaz, Karlstr. 34 (Gemeindesaal)

SPRACHEN: Deutsch, Englisch

Wie trägt Integration zur Versöhnung bei? Erfahrungsaustausch und Vorstellung von Projekten zur Flüchtlingsarbeit.

Jugend mit einer Mission, Fokolar-Bewegung, Gemeinschaft Sant‘ Egidio, Netzwerk „Christ und Jurist“

FORUM 3: Berufen in der Wirtschaft als Christen zu leben – Wie geht das?

LOCATION: Hochschule der Jesuiten,  Kaulbachstr. 31a (Saal)

SPRACHEN: Deutsch, Englisch

Wirtschaft und Glaube sind keine getrennten Lebensbereiche. Es existieren in den Gemeinschaften des Miteinanders viele hoffnungsvolle Beispiele, wie der gelebte Glauben die wirtschaftliche Wirklichkeit durchdringen und Veränderung bewirken kann. Zu diesen vielfältigen Erfahrungen laden wir zu einer gemeinsamen Entdeckungsreise ein. Diese soll uns ermutigen unseren Alltag in der Wirtschaft als Christen zu gestalten und Zeugen dafür zu sein, dass Jesus Christus auch in diesem Lebensbereich HERR ist.

Associazione Comunità Papa Giovanni XXIII, Tertiärgemeinschaft Communität Christusbruderschaft Selbitz, CiW – Christen in der Wirtschaft, Comunità di Nomadelfia, CVJM München, Movimento dei Focolari, Gemeinschaft Immanuel, Schönstatt-Bewegung

FORUM 4: Schritte der Versöhnung: Erfahrungen in der 'Ökumene des Lebens'

LOCATION: St. Markuskirche, Gabelsbergerstr. 6 (Kirche)

SPRACHEN:  Deutsch, Russisch, Slowakisch. Texte werden auf englisch verteilt.

Versöhnung steht an der Basis jeder gelungenen Gemeinschaft und schenkt ihr immer neuen Ansporn und Leben. Versöhnungserfahrungen unter Christen lassen uns das Antlitz Jesu im Schwester und im Bruder erkennen, lassen uns entdecken dass wir schon jetzt im einen Leib Christi zutiefst verbunden sind. In der Treue zu unseren Kirchen und im Leben des Neuen Gebotes Jesu (Joh.13,34) geben wir Erfahrungen weiter, wie durch das Zusammenarbeiten, das gemeinsame Gebet und das Zusammenleben tiefe Gegensätze und Unterschiede zur versöhnten Vielfalt werden.

Schwert des Geistes, Schönstatt-Bewegung, Movimento dei focolari, Evangelische Michaelsbruderschaft, The Transfiguration Fellowship of Minor Orthodox Brotherhoods – Russland

FORUM 5: Hoffnungen und Engagement von jungen Menschen im Miteinander für Europa. Wie wird das schon gelebt? Wie können wir darin ermutigen?

LOCATION: Baptisten, Holzstr. 9  (Saal)

SPRACHEN: Deutsch,Englisch

Der Dienst an der jungen Generation ist ein großes Vorrecht! Wir wollen miteinander der Jugendarbeit auf den Grund gehen und kennenlernen, wo junge Menschen jetzt schon in Einheit zusammenarbeiten, was sie daran begeistert und wo es in Zukunft weiter gehen könnte.

u.a. mit  Jael Pust (JAHU) und Christof Michos (Evangeliumszentrum)

Sword of the Spirit, CVJM München, JAHU Biel, Jesus-Bruderschaft, Movimento dei Focolari, Evangeliumszentrum München, Schönstatt-Bewegung

FORUM 6: Ja zur Solidarität mit Bedürftigen

LOCATION: Matthäuskirche, Nußbaumstr. 1  (Konventsaal)

SPRACHEN: Deutsch, Französisch

Die Auswirkungen der Krise auf die verwundbaren Bevölkerungsschichten verstärken sich und bringen Ungleichheiten, Situationen von Ausgrenzung und vor allem menschliches Leiden hervor. Ausgehend von Erfahrungen der christlichen Bewegungen und Gemeinschaften werden die Referierenden die Herausforderungen im Kampf gegen Ausgrenzung und Armut reflektieren, und nach möglichen Spuren suchen, um eine deutliche Zunahme von Solidarität zu bewirken, in der Aufnahme von Flüchtlingen usw.

Efesia, ACAT, Gemeinschaft Sant’Egidio, Matthäusdienste an der Evang. Luth. Matthäuskirche München, CVJM München

FORUM 7: Kompetenz und Kultur der Versöhnung entwickeln in Ehe und Familie

LOCATION: Matthäuskirche,  Nußbaumstr. 1 (Kirche)

SPRACHE: Deutsch

Mit einem grundlegenden Vortrag von Susanne und Dieter Endres, Statements von Ehepaaren und viel Raum für den Austausch wollen wir uns diesem Lebensbereich stellen. Praxiserfahrungen sollen Anregungen sowohl für die Gestaltung entsprechender Tagungen als auch für den Alltag von Ehe und Familie vermitteln. Die beteiligten Gemeinschaften bringen viele Erfahrungen aus der Begleitung von Familien und Ehepaaren ein.

Ökumenisches Netzwerk von Verantwortlichen in Ehe-Initiativen, CVJM München, der Ehekurs von Alpha, EFA Stiftung, Equipes Notre Dame, Familien mit Christus, Movimento dei Focolari, Geist und Sendung, IGNIS, JMEM, JMS Altensteig, LISA- Eheatelier, Netzwerk Ehe und Familie, OJC, proEhe – Family life Mission, Stand up, Schönstatt-Familienbewegung, Team–F, Wörnersberger Anker

FORUM 8: Der Preis und der Gewinn der Einheit- Reibungen überwinden, das Miteinander kultivieren

LOCATION: Circus Krone (Saal)

SPRACHE: Deutsch

u.a. mit Kardinal Walter Kasper (Rom)

Movimento dei Focolari, Edith Wenger (BFP), Schönstatt-Bewegung, Tertiärgemeinschaft Communität Christusbruderschaft Selbitz, Ökumenisches Lebenszentrum Ottmaring, Evangeliumszentrum München

FORUM 9: Miteinander Pilger in der Welt sein – gemeinsam auf Versöhnungswegen beten und sich bewegen

LOCATION: St. Sebastian, Hiltenspergerstraße 115  (Pfarrsaal)

SPRACHEN: Deutsch, Englisch

Wie in vergangenen Jahrhunderten gibt es auch in der heutigen Welt eine Pilgerströmung. Christliche Motive, um gemeinsam Pilgerwege zu gehen, sind: Miteinander Glaubenserfahrungen machen und teilen; beten um Heilung und Vergebung für historische Wunden zwischen den Völkern; den Boden für eine neue Evangelisierung bereiten.

Gemeinsam beten & bewegen e.V., Schönstatt-Bewegung, CCR,  Tertiärgemeinschaft Communität Christusbruderschaft Selbitz

FORUM 10: Europa eine Seele geben – lebendige Geschwisterlichkeit

LOCATION: Dreieinigkeitskirche, Merzstraße (iKirche)

SPRACHEN: Englisch, Französisch, Italienisch

Europa eine Seele zu geben, bedeutet, Geschwisterlichkeit zu leben. Das meint das Leben in guten, friedlichen und zugewandten Beziehungen und es meint auch die gegenseitige Solidarität mit allen Menschen in Europa, gerade auch angesichts der Herausforderungen, die durch die Migration nach Europa entstehen. Wenn Europa in der heutigen Zeit seine Einheit finden soll, dann gelingt dies durch eine neue Aufmerksamkeit auf die christlichen Wurzeln dieses Kontinents. Dazu gehört es auch, in aller Deutlichkeit wiederzuentdecken, dass alle Menschen vereint darin sind, dass sie als Ebenbilder Gottes geschaffen worden sind.

u.a. mit Jesús Morán Cepedano, Ko-Präsident der Fokolar-Bewegung

Schwert des Geistes/Sword of the Spirit, Vereinigung der Katharinaten -International Association of Catherinites, Efesia, Fokolar-Bewegung

FORUM 11: “Runde Tische“ als Modell für Versöhnung

LOCATION: Auferstehungskirche, Geroltstr. 12 (Kirche)

SPRACHE: Deutsch

Engagierte Christen aus Kirchen, Freikirchen und Bewegungen finden, ausgehend von der Ökumene der Herzen, zueinander. Sie überwinden alte Trennungen und Positionen, indem sie miteinander Wege der Versöhnung gehen und zunehmend die Einheit des Leibes Christi leben wollen. Der nächste Schritt gilt der Zukunft; sie teilen ihre Charismen,  verbinden ihre Ziele als prophetisches Zeichen und erbitten Gottes Geist und Segen für ihr Hören und ihr Tun.

Freie Christengemeinde, Schönstatt-Bewegung, Movimento dei focolari, Charismatische Erneuerung, Lumen Christi/Tirol, Loretto-Gemeinschaft, Christnet, Fürbitte für Österreich, CVJM Österreich, Pfingstkirchen, Julius-Schniewind-Haus–Gemeinschaft

FORUM 12: Versöhnt leben. Wege, Wirkungen und Erfahrungen in einer Stadt

LOCATION: Ev. Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24  (Saal)

SPRACHE: Deutsch

u.a. mit Dr. Stephan Kiefer (Bürgermeister von Augsburg), Herman Weber (OB-Referat Augsburg), Elmar Busse (Rektor Schönstatt-Zentrum München)

Im Forum geht es um gelungene und herausfordernde Versöhnungsgeschichten aus dem Miteinander in Stadtgesellschaften.  Es gibt Zeit für Fragen im unmittelbaren Gespräch mit den beitragenden Personen und Inspiration und Weisheit für den Alltag vor Ort.

CVJM Augsburg, Stadt Augsburg, Stadtkloster Berlin, Stadtkloster Zürich, Quartierkloster Philadelphia/Schweiz, Fokolar-Bewegung, Schönstatt-Bewegung

FORUM 13: Aufbruch in die Freude – versöhnende Erfahrungen in der Seelsorge

LOCATION: St. Michael,  Maxburgstr. 1  (Michaelssaal)

SPRACHE: Deutsch

Das Forum teilt sich in vier Workshops:

  1. Aus der Krise entsteht Neues (Annette Gerlach/Fokolar-Bewegung, Birgit Rossmanith/CVJM Esslingen)
  2. Aufrichten zu Gott hin. Aufbrechen in seiner Botschaft (Ingrid Biesinger/CVJM Esslingen, Maria Kaissling/OJC, Christiane Mack/Con Vita)
  3. Türen öffnen Hoffnungstore. Heilung aus der Kraft der Quelle (Dorothee Kreißig/Berneuchner Dienst, Carmen Lauble/TG der CB Selbitz)
  4. Vom Berührt werden des Erbarmens Gottes (Wolfgang Soldan/Ignis Akademie)

Es gilt aufzuzeigen, dass Seelsorge unterschiedliche Nuancen und Ansätze hat, die gemeinschaftlich nebeneinander stehen und bestehen können. Es wird die Möglichkeit geben, in Workshops eigene seelsorgerliche Erfahrungen zu machen. Daneben bieten wir einen „Raum der Versöhnung“ an, in dem Texte, Installationen und Bilder zum Thema Versöhnung im eigenen Tempo betrachtet, bedacht und ins Gebet genommen werden können.

Tertiär-Gemeinschaft der Christusbruderschaft Selbitz, IGNIS-Akademie, Con Vita und NIS, CVJM Esslingen, Offensive Junger Christen, Fokolar-Bewegung, Berneuchner Dienst

FORUM 14: Evangelisation heute – Erfahrungen des „Miteinanders“

LOCATION: Christuskirche, Dom-Pedro-Platz 4  (Saal)

SPRACHE: Deutsch

Evangelisation in den Spuren Jesu:  Aus der Erfahrung des versöhnten Miteinanders; im Respekt vor Menschen anderen Glaubens; um Menschen für ein Leben mit Jesus zu gewinnen.

Christusträger-Schwestern, CVJM Esslingen, Tertiärgemeinschaft Communität Christusbruderschaft Selbitz, Alpha-Deutschland, Christus-Treff Marburg, EFS-Sohland, FCJG Horizonte, Loretto, Ordo Franciscanus Saecularis (OFS), Schwert des Geistes, Totus Tuus

FORUM 15: Miteinander dem Wort eine Stimme in den Medien geben

LOCATION: St. Anna, Lehel  (Saal)

SPRACHEN: Deutsch, Englisch

Christen Online – Konzentriert auf das Wesentliche wollen wir die Stimme Jesu Christi im Netz sein. „Wer euch hört, der hört mich.“  (Lk 10,16)

Franziskanische Gemeinschaft, Mission is possible, Verbum Dei /Portugal, Karmel

FORUM 16: Geistliche Erneuerung der Kirche

LOCATION:  Salvatorkirche orthodox, Salvatorstr. 17 (Kirche)

SPRACHE: Deutsch

u.a. mit Regionalbischof Ulrich Mack, Prof. Dr. Tobias Faix, Dr. Johannes Hartl

Die Christenheit in Europa befindet sich in einem Prozess großer Veränderungen. Die Großkirchen leiden unter Mitgliederschwund, innerer Verunsicherung und Relevanzverlust. Fast alle Glaubensinhalte sind strittig. Gleichzeitig sehnen sich viele Menschen nacheiner Erneuerung von Glaube und Kirche. Wie kann es in der gegenwärtigen Situation zu einem geistlichen Aufbruch in unseren Kirchen kommen? Was sind die Voraussetzungen, Kennzeichen und Folgen geistlicher Erneuerung? Was ist jetzt dran? Wie kann vor diesem Hintergrund das Reforamtionsjubiläum „geist“reich aufgenommen werden?

Geistliche Gemeindeerneuerung, Schönstatt-Bewegung, CVJM, Gebetshaus Augsburg

FORUM 17: Versöhnt leben – miteinander Grenzüberschreitung wagen

LOCATION: CVJM München, Landwehrstr. 13  (Großer Saal)

SPRACHEN: Deutsch, Französisch, Polnisch

Versöhnung erfahren ist ein Ereignis, Versöhnung leben ist ein vielgestaltiger Weg. Diesen zu gehen, erfordert Mut und geistliche Kraft, denn nur so überwinden wir Grenzen welcher Art auch immer und fangen an, das und den Fremden wie das Eigene zu lieben. 

Cursillo Bewegung, Tertiärgemeinschaft Communität Christusbruderschaft Selbitz, Communauté du Verbe de Vie/Notre Dame de Fichermont, CVJM München, Charismatische Erneuerung, Gemeinschaft Immanuel Ravensburg

FORUM 18: Jesus feiern mit unseren jüdischen Geschwistern? Wir sehnen uns nach Heilung unserer Geschichte!

LOCATION:  Auferstehungskirche, Geroltstr. 12  (Saal)

SPRACHE: Deutsch

Jesusbruderschaft Gnadenthal, Geistliche Gemeindeerneuerung, Equipes Notre Dame

FORUM 19: Geistliche Bewegungen und verfasste Kirchen - Wege zu einem bereichernden Miteinander

LOCATION: Karmelitersaal, Karmeliterstr. 1  (Saal)

SPRACHE: Deutsch

u.a. mit Weihbischof Thomas Maria Renz und Kirchenrat Frank Zeeb

Modelle der Hoffnung – Wie aus einem Nebeneinander ein fruchtbares Miteinander werden kann. Geistliche Gemeinschaften im Gespräch mit Weihbischof Thomas M. Renz von der katholischen Kirche und Kirchenrat Dr. Frank Zeeb von der evangelischen Kirche.

Fokolar-Bewegung, Schönstatt-Bewegung,  Tertiärgemeinschaft Communität Christusbruderschaft Selbitz, Familien mit Christus, CVJM Esslingen

PODIEN

Die Podien finden am Freitag, 1. Juli zwischen 15:00 und 17:30 Uhr statt.

17 Themen, zu denen Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kirchen und geistlichen Gemeinschaften Stellung nehmen und miteinander ins Gespräch kommen.

In den Podien wird in der Regel deutsch gesprochen. Weitere Sprachen bzw. Übersetzungen sind jeweils im entsprechenden Podium angegeben. 

Um die Informationen der einzelnen Podien im Detail zu sehen, bitte auf den Titel klicken 

PODIUM 1: Ja zum Leben am Anfang und am Ende

LOCATION: Auferstehungskirche, Geroltstr. 12 (Saal)

SPRACHE:  Deutsch

In Zeiten großer Veränderungen in der Auffassung vom Lebensschutz beschäftigt sich das Podium mit existenziellen Fragen zum Leben. Es  möchte gerade in der Diskussion um die Sterbehilfe die Sichtweise der Christen einbringen und das „Ja zum Leben“ aufgreifen.

Impulse: Dr. Marcus Knaup, Hagen; Mechthild E. Löhr, Glashütten

Moderation: Stephanie Merckens, Österreich

Vorbereitung: Elke Pechmann, Offensive Junger Christen; Jesus-Bruderschaft Gnadenthal; Movimento dei focolari.

PODIUM 2: Jung und Alt – Solidarität zwischen den Generationen

LOCATION: Ev. Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24 (Saal)

SPRACHE: Deutsch

Anlässlich der veränderten demographischen Verhältnisse und der anhaltenden Diskussionen darüber möchte das Podium einen Blick auf das Zusammenleben unter den Generationen werfen. Unser besonderer Blick gilt den schwächeren Gliedern der Gesellschaft, insbesondere Kindern und alten Menschen.

Impulse: Emilia Müller, Staatsministerin, Bayern; P. Hans-Martin Samietz, München; Michael Götz, Nürnberg, CVJM Bayern

Vorbereitung: P. Stefan Strecker, Schönstatt-Bewegung; Gemeinschaft Immanuel; Schwert des Geistes mit Gemeinschaft Brot des Lebens

PODIUM 3: Ehe und Familie - Grundlage für eine zukunftsfähige Gesellschaft

LOCATION: CVJM München, Landwehrstr. 13 (Großer Saal)

SPRACHE: Deutsch

Was ist unser christliches Verständnis von Ehe und Familie? Welchen Herausforderungen sind Ehe und Familie heute ausgesetzt? Was macht sie zukunftsfähig? Diesen Fragen gehen wir mit Referaten, Statements, Austausch und künstlerischen Beiträgen nach.
Dieses Thema nimmt Bezug auf das „Ja zur Familie“. Es ist im Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Wandel von Bedeutung, vor allem in Europa, aber auch weltweit. Durch das Schreiben „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus wurde die Bedeutung des Themas unterstrichen und hat eine neue Weite erhalten.

Impulse: Prof. Dr. Christoph Raedel, Gießen; Prof. Dr. Thomas Schirrmacher, Bonn; Lioba und Andreas Ennemoser, Equipes Notre-Dame Italien; Michael und Petra Kiess, Neustadt

Statements: Lioba und Andreas Ennemoser, Equipes Notre-Dame Italien; Michael und Petra Kiess, Schönstatt-Bewegung

Moderation: Prof. Dr. Hubertus Brantzen, Mainz

Vorbereitung: Elisabeth und Hans-Georg Hagmann, Schönstatt-Bewegung; Marly und Hans-Peter Stasch, Fokolar-Bewegung; Bernhard und Monika Stock,  Schwert des Geistes mit Gemeinschaft Brot des Lebens

PODIUM 4: Wege zu einem nachhaltigen Europa

LOCATION: Circus Krone, Marsstr. 43 (Saal)

SPRACHEN: Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch

Die Störungen im sensiblen Ökosystem Erde sind offensichtlich. Klimawandel und Wasserknappheit gehören zu den großen Herausforderungen der Menschheit für die nächsten Jahrzehnte. Im vergangenen Jahr prägten der Weltklimagipfel in Paris und das Erscheinen der Umweltenzyklika von Papst Franziskus die öffentliche Diskussion. Wir suchen nach Wegen, wie sich ökologische Weitsicht, soziale Verantwortung und eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung verbinden lassen. Dabei fragen wir, was der Glaube an den auferstandenen Christus für unseren Kosmos bedeutet und wie wir Zeichen der Hoffnung setzen.  Gemeinsam suchen wir Wege in die Zukunft und wollen uns vernetzen als Haushalter in Gottes Schöpfung.

Impulse: Kardinal Peter Turkson, Vatikan; Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesminister a. D.; Daniele Renzi, Italien; Pastor Siegfried Großmann, Braunschweig; Sr. Nicole Grochowina, Selbitz

Vorbereitung: Sebastian Eisele, Marianne Pfaffinger CVJM München und Prof. Luca Fiorani, Fokolar-Bewegung; Vertreter evangelischer Landeskirchen 

PODIUM 5: Im Beruf „berufen“ – Können christliche Werte im heutigen Berufsalltag gelebt werden?

LOCATION:  Hochschule der Jesuiten für Philosophie, Kaulbachstraße 31a (Saal)

SPRACHEN: Englisch, Deutsch

Viele Christen sind in die unterschiedlichsten Bereiche der Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes berufen. Aber sind ihre christlichen Werte im alltäglichen Geschäftsleben relevant und lebbar? Ganz praktisch und wissenschaftlich fundiert.

Als Hauptrednerin haben wir Dr. Iris Hauth, Leiterin eines der größten Netzwerke psychiatrischer Kliniken in Deutschland, eingeladen. In ihrem Beitrag schildert sie, wie eine non-profit Organisation nach marktwirtschaftlichen Prinzipien geleitet werden kann.

Ergänzend werden wir Erfahrungen von Unternehmern aus verschiedenen Branchen und Ländern hören, wie christliche Werte ihren Unternehmensalltag und Handeln geprägt haben.

Diese Impulse werden in einer abschließenden Expertendiskussion aufgegriffen, bei der sich die wirtschaftswissenschaftliche und theologische Perspektive ergänzen und die Auswirkungen auf die europäische Wirtschaft als Ganzes thematisiert werden.

Impuls: Dr. Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Berlin

Statements: Prof. Dr. Luigino Bruni, Movimento dei focolari; Manuela und Peter Miller, Schönstatt-Bewegung und weitere

Videoeinspielungen: David Dennemoser, Gemeinschaft Immanuel Ravensburg

Vorbereitung: Dr. Reinhardt Schink, CVJM München; Prof. Klaus Henning, Aachen; Gemeinschaft Immanuel; Associazione Comunità Papa Giovanni XXIII; Tertiärgemeinschaft Communität Christusbruderschaft Selbitz; CiW – Christen in der Wirtschaft; Comunità di Nomadelfia

PODIUM 6: Solidarität – ein altes und aktuelles Wort

LOCATION: Mathildensaal, Mathildenstr. 4

SPRACHEN: Deutsch, Englisch

In diesem Podium geht es um das „Ja zur Solidarität …“ unter anderem mit dem Süden der Welt, Beispiele der gelebten Solidarität werden beschrieben  und Anfragen an unsere Hilfsbereitschaft gestellt, zum Beispiel zu AIDS oder Ebola.

Impulse: Landesbischof i.R. Jürgen Johannesdotter, Bückeburg; Ursula Kalb, Gemeinschaft Sant‘Egidio; Juan Simoes Iglesias, Spanien, YMCA Europe; Barbara Beu, Straßburg, Gemeinschaft Emmaus

Moderation: Eberhard Schulte, CVJM Ansbach

Vorbereitung: Eberhard Schulte und Gemeinschaft Sant’Egidio

PODIUM 7: Immigration – Drama und Chance für den alten Kontinent

LOCATION: Auferstehungskirche, Geroltstr. 12 (Kirche)

SPRACHEN: Englisch, Italienisch

Die aktuellen Entwicklungen weisen auf eine vielfältige Tragödie von Menschen auf der Flucht hin, die Europa herausfordert. Das „Ja zum Frieden“ für ein neues Miteinander in Europa ist auch in Bezug auf den Umgang mit diesen neuen Bürgern eine bleibende Anfrage.

Impulse: Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Stuttgart; Michael Schöpf SJ, München; Erzbischof em. Dr. Robert  Zollitsch, Freiburg

Modellprojekte der Gemeinschaft Sant’Egidio (Pfr. Dr. Matthias Leineweber) und der Fokolar-Bewegung – AMU (Stefano Comazzi)

Moderation: Agnès Rausch, Gemeinschaft Christlichen Lebens Luxemburg

Vorbereitung: Pfr. Dr. Matthias Leineweber, Gemeinschaft Sant’Egidio; Gemeinschaft Immanuel; Gemeinschaft Johannes XXIII.; Schönstatt-Bewegung; Fokolar-Bewegung; Associazione per un Mondo Unito ONLUS; Jugend mit einer Mission

PODIUM 8: Zukunft der Gesellschaft: Auftrag und Verantwortung der jungen Generation

LOCATION: Christuskirche, Dom-Pedro-Platz 4 (Saal)

SPRACHE: Deutsch

Das Podium bezieht sich auf das „Ja zur Verantwortung für die Gesellschaft“ und berücksichtigt besonders die Jugendlichen. Dazu werden unterschiedliche Projekte aus der Sicht von Jugendlichen vorgestellt.

Impuls: Prof. Dr. Jürgen Eilert, Kassel

Statements: Paul Metzlaff, Düsseldorf, afj Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz; Philipp Obrigewitsch und Lena Postic, CVJM Esslingen; Marius Häffner, München; Lucia Reinsperger, Wien, Schönstatt-Bewegung

Moderation: Christiane Rohn, München

Vorbereitung: Schönstatt-Bewegung; CVJM Esslingen

PODIUM 9: Miteinander sind wir stark! - Versöhnung lebt - die Zukunft ist da!

LOCATION: St. Markuskirche, Gabelsbergerstr 6 (Kirche)

SPRACHE: Deutsch

In allen Lebensbereichen bilden das Aufeinander-Zugehen, die Ent-Schuldigung und die Versöhnung die Basis für eine lebenswerte Zukunft, das gilt ebenso für den Erfolg auf allen Ebenen: Dabei geht es um Versöhnung zwischen den Kirchen, um versöhnte Realität in den Gemeinden und Versöhnung im gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Geschehen. Das ist nicht selbstverständlich, aber grundlegend für eine menschliche Zukunft, in der für alle Gruppen und Menschen das Leben lebenswert wird.

Impulse: Michael Prinz zu Salm-Salm, Wallhausen; Prof. Dr. Miroslav Volf, USA

Statements: Peter Dettwiler, Schweiz; Johannes Fichtenbauer, Österreich; Pfr. Sergej Antunoch, Wolgograd; Pfr. Hans-Joachim Scholz; Claudia und Fred Jung

Vorbereitung: Renate Henning, Aachen, Gemeinschaft Immanuel; Prof. Dr. Lothar Ruf, Darmstadt, Schönstatt-Bewegung; Michael Prinz zu Salm-Salm

PODIUM 10: Das Evangelium für die Menschen von heute

LOCATION: Karmelitersaal, Karmeliterstr. 1

SPRACHE: Deutsch

Wie kann heute das Evangelium angesichts einer weitgehend säkular geprägten europäischen Gesellschaft mit neuer Energie und Begeisterung weitergegeben werden? Welche Chancen bietet es den Menschen unserer Zeit?

Impulse: Dr. Christian Hennecke, Hildesheim;  Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit, Greifswald;  Dr. Roland Werner, Marburg

Vorbereitung: Pfr. Jürgen Baron, Kassel, Arbeitsgemeinschaft der CVJM Deutschlands; Alpha Frankreich; Charismatische Erneuerung Bamberg; Chemin Neuf; Gemeinschaft Emmanuel Frankreich; SMD; Gemeinschaft Sant’Egidio; Schönstatt-Bewegung

PODIUM 11: Wie weit ist der Weg zur Einheit der Christen?

LOCATION: Erlöserkirche, Ungererstr. 13 (Kirche)

SPRACHEN: Deutsch, Englisch, Italienisch

In diesem Podium soll Bezug auf das Jahr 2017 genommen werden – 500 Jahre seit Beginn der Reformation. Wie geht der Weg weiter? Welche Möglichkeiten gibt es, weitere Schritte auf dem Weg der Einheit zu gehen?

Impulse: Kardinal Kurt Koch, Rom;  Landesbischof Dr. h.c. Frank O. July, Stuttgart; Metropolit Serafim Joanta, Rumänien

Statements: Rev. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen; Dr. Larry Miller, Mennonit, Sekretär des Global Christian Forum, USA/Frankreich; Lujaina Toumah, Syrien

Vorbereitung: Sr. Anna-Maria aus der Wiesche, Communität Christusbruderschaft Selbitz; Dr. Joan Pavi Back, Heike Vesper, Fokolar-Bewegung; Dr. Christian Löhr, Schönstatt-Bewegung

PODIUM 12: Christen und Muslime im Dialog

LOCATION: St. Bonifaz, Karlstr. 34 (Gemeindesaal)

SPRACHEN: Deutsch, Italienisch, Französisch

Politische und militärische Konflikte aber auch innergesellschaftliche Probleme in den Großstädten Europas sind eine Herausforderung für unseren Kontinent. Auf diesem Hintergrund bekommen das „Ja zum Frieden“ und der Beitrag der Religionen, im Besonderen von Christen und Muslimen, eine besondere Bedeutung.

Impulse: Dr. Beate Beckmann-Zöller, München; Gérard Testard, Paris, Efesia; Bischof Michel Dubost, Frankreich; Botschafter Pasquale Ferrara, Rom; Pfr. Dr. Thomas Amberg, Nürnberg; Imam Mustapha Baztami,Teramo/Italien  

Moderation: Prof. Giuseppe Milan, Padua

Vorbereitung: Antonella Bianco, Fokolar-Bewegung; Efesia; Evangelische Michaelsbruderschaft

PODIUM 13: Martyrium – das schwierige Zeugnis der Christen in unserer Zeit

LOCATION: Baptisten, Holzstraße 9 (Saal)

SPRACHE: Deutsch

Das Thema greift die sehr schwierige Lage der verfolgten Christen im Nahen Osten und in vielen Teilen der Welt auf. Das Podium möchte an  ihr Leid und ihr Glaubenszeugnis  erinnern.

Impulse: Bischof Michael Nazir-Ali; Johannes Singhammer MdB, München; Michael Brand MdB, Fulda; Susanne Bühl, Gemeinschaft Sant’Egidio

Moderation: Kuno Kallnbach, Christliches Gästezentrum Schönblick

Vorbereitung: Pfr. Dr. Matthias Leineweber, Gemeinschaft Sant’Egidio; Kuno Kallnbach

PODIUM 14: Der Schatz des Gebetes – zwischen Ohnmacht und Vollmacht

LOCATION: Salvatorkirche, Salvatorstr. 17 (Kirche)

SPRACHE: Deutsch

Dieses Thema greift auf den Erfahrungsschatz der Traditionen und Spiritualitäten zurück, die christliche Gemeinschaften als besondere Orte in den Städten Europas einbringen.

Impulse: Sr. Anna Franziska Kindermann, Sießen; Hanspeter Nüesch, Zürich, Campus für Christus; Michelle Moran, England, Catholic Charismatic Renewal; Rainer Harter, Gebetshaus Freiburg; Rev. Dr. David Demian, Kanada

Vorbereitung: Bernd Oettinghaus, Evangelische Allianz Frankfurt; Birgit Janke, FCJG Lüdenscheid; Franziskanerinnen von Sießen

PODIUM 15: Europas Zukunft liegt in seinen Wurzeln

LOCATION: St. Matthäus, Nußbaumstr. 1 (Kirche)

SPRACHEN: Deutsch, Englisch

Dieses Podium mit dem Urthema des Miteinanders für Europa möchte aufzeigen, wie das europäische Zusammenleben und die Einheit der Völker unseres Kontinents entscheidend von christlichen Impulsen ausgingen.

Impulse:  Kardinal Dr. Reinhard Marx, München; Jeff Fountain, Niederlande, Schuman Centre; Branislav Škripek, Slowakei, Europaabgeordneter 

Vorbereitung: Ortwin Schweitzer, Stuttgart, Adoramus-Gemeinschaft; Günter Refle, Dresden, Gemeinschaft Immanuel Ravensburg

PODIUM 16: Mystik der Begegnung

LOCATION: St. Michael, Maxburgstr. 1 (Michaelssaal)

SPRACHEN: Deutsch, Italienisch

Wo (weltanschauliche) Gegensätze zur Entdeckung einer Gegenseitigkeit führen, entsteht eine Kultur des Dialogs. Wo sich die Bedeutung des Anders-Denkenden und -Glaubenden als prägend für das eigene Selbstverständnis erweist, kommt eine – durchaus auch säkular-welthafte – „Mystik“ ins Spiel: Sie erschließt einen gemeinsamen Erfahrungshorizont. Auf diesem Podium spannen denn auch Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft und geistig-geistlicher Prägung einen Zwischenraum auf und beginnen diesen anhand einiger Fragen zu vermessen: Woran glaubt, wer (nicht) glaubt? Was ist am anderen für mich wertvoll oder unverzichtbar? Ist eine andere Welt möglich? Ein anderes Europa? Welches?

Impulse: Jesús Morán Cepedano, Rom, Ko-Präsident der Fokolar-Bewegung; Walter Baier, Brüssel/Wien; Cornelia Hildebrandt, Berlin; Petra Steinmair-Pösel, Innsbruck

Moderation: Franz Kronreif, Ottmaring 

Vorbereitung: Herbert Lauenroth, Fokolar-Bewegung; P. Prof. Dr. Lothar Penners, Schönstatt-Bewegung 

 

PODIUM 17: Chancen und Hindernisse der Einheit nach 500 Jahren

LOCATION: St. Benno, Kreittmayrstr. 31 (Pfarrsaal)

SPRACHE: Deutsch

500 Jahre nach der Reformation und 50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil steht die Ökumene an einem Scheideweg. Die theologische Reflexion hat klar benannt, was die christlichen Konfessionen noch trennt. Vieles bleibt noch zu klären, noch mehr ist bereits möglich. Erfahrungen gelebter Ökumene zwischen den geistlichen Gemeinschaften und Bewegungen sind unverzichtbare Schritte auf dem Weg zu einer versöhnten Verschiedenheit und Einheit.

Impulse: Kirchenrat Dr. Klaus Rieth, Evangelische Landeskirche Württemberg; Prof. Dr. Peter Neuner, München; Pfr. Friedrich Aschoff, Geistliche Gemeine-Erneuerung in der Evangelischen Kirche; P. Dr. Michael Marmann, Schönstatt-Bewegung

Vorbereitung: Prof. Dr. Joachim Schmiedl, Schönstatt-Bewegung

PROGRAMM des 2. Juli 2016

VORMITTAG

Am Samstag Vormittag um 10:30 Uhr ökumenisches Gebet in verschiedenen Kirchen der Innenstadt. Bisher sind folgende Sprachen / Kirchen vorgesehen:

Deutsche Sprache:  Liebfrauendom,  Frauenplatz 12,  80331 München (Nähe Marienplatz); Deutsche Sprache / Spanische Sprache: St. Michael, Neuhauser Straße 6, 80333 München (Fußgängerzone zwischen  Stachus und Marienplatz); Italienische Sprache: Bürgersaalkirche, Neuhauser Straße 14, 80333 München (Fußgängerzone, Nähe Stachus); Polnische Sprache: Dreifaltigkeitskirche, Pacellistraße 6, 80333 München (Nähe Stachus); Englische Sprache: St. Matthäus, Nußbaumstraße 1, 80336 München (Nähe Sendlinger Tor); Französische Sprache: St. Elisabeth, Mathildenstrße 10, 80331 München (Nähe Sendlinger Tor)

NACHMITTAG

INTERNATIONALE KUNDGEBUNG

Karlsplatz (Stachus), 14:00 – 22:00 Uhr