Online und doch ganz analog

Online und doch ganz analog

„Hier ist Leidenschaft für das Anti-Virus der Geschwisterlichkeit“.  Am 14.11.2020 versammelten sich rund 300 Mitglieder des Trägerkreises von Miteinander für Europa (MfE) zu ihrem Jahrestreffen 2020 im World Wide Web. Die VertreterInnen von etwa 40 Bewegungen, die sich am stärksten im Netzwerk engagieren, haben eine Erfahrung intensiver Gemeinschaft und Begegnung gemacht. Sie bildeten “ein wunderschönes Mosaik von Gesichtern und Gemeinschaften”, die in den verschiedensten Bereichen im Dienste der Mitmenschen stehen. 

„Es ist, als ob wir heute die Apostelgeschichte neu schreiben würden“, heißt es in einem Kommentar, der während der Veranstaltung eintraf.

In diesem Jahr war die Vorbereitung so einbeziehend wie nie zuvor! 14 der lokalen Gruppen von MfE in West- und Osteuropa – von Portugal bis zur Ukraine, von Russland bis Nordirland, von Griechenland bis zur Tschechischen Republik – tauschten ihre Erfahrungen durch Berichte, Filme und Fotos aus. Nach dieser abwechslungsreichen Mischung war das „unsichtbare Netz“, das alle verbindet, dichter und realer als je zuvor.  „Wir sind auf dem heutigen Areopag, wo wir den Menschen Mut machen können“, meinte ein Teilnehmer.

Indem sie „gemeinsam beten, gemeinsam leben und sich für andere einsetzen”, leisten alle Bewegungen und Gemeinschaften einen sichtbaren Beitrag zu einer geeinteren Welt.

Durch unzählige Chats nahmen viele aktiv an der Konferenz teil.

Eine Session des Tages war der Frage gewidmet, wie unsere Charismen in dieser Zeit des Coronavirus aufleuchten. Es geht darum, darauf zu hören, was Gott uns heute sagen will. Mit der Pandemie ertönt ein Weckruf. Im Gebet stellen sich die Bewegungen Gott zur Verfügung und vertiefen in einer Kultur des Bündnisses ihre Beziehung zu ihm. In einer Kultur der Begegnung lernen sie den Dialog, ohne ihre Identität zu verlieren; sie machen unter anderem durch die Solidarität mit den Armen ihre Liebe zu Gott und zu den Menschen sichtbar.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio, die Schönstatt-Bewegung, die noch junge, in Frankreich entstandene Bewegung Efesia, ein Vertreter von „Treffen von Verantwortlichen“ in Deutschland und die Fokolar-Bewegung gaben ein Zeugnis davon, wie ihre Charismen mit Kreativität und Solidarität auf die Herausforderungen der Pandemie reagieren. „Covid hat unsere Einheit gestärkt“. – „Die neue Gestalt der Kirche ist gelebte Freundschaft“, so drückten einige der Anwesenden aus, was sie erlebt hatten.

Nach einem oft sehr persönlichen Austausch in mehr als 40 Breakout-Gruppen wurde deutlich, dass die Beziehungen zwischen den Teilnehmern selbst und zu anderen wichtiger sind denn je: „Das Reich Gottes existiert in Beziehungen. Teilen wir auch die Schwierigkeiten, damit unser Gegenüber die Liebe Gottes wahrnehmen kann. Blicken wir gemeinsam in die Zukunft und erkennen wir uns in diesem Netzwerk wieder. Im Miteinander liegt mehr Kraft, man hat mehr Weitblick“.  

„Die Stunde der Christen in Europa ist angebrochen“, sagte Julio am Ende des Nachmittags und lud im Namen der MfE-Gruppe in Portugal zum nächsten Treffen des Trägerkreises vom 4. – 6. November 2021 in die Stadt Porto ein.

Das Treffen 2020 endete am Abend mit einem feierlichen Moment des Gebets. Online – und doch auf sehr reale Weise – spürten die Teilnehmer aus ganz Europa Gottes Gegenwart und baten gemeinsam um Kraft und Vertrauen, um immer mehr Zeichen der Hoffnung und konkrete Hilfe für die Welt zu sein. Eine Teilnehmerin drückte es wie folgt aus: „Heute lebt die Welt in Angst, Unsicherheit und Verwirrung. Ich bin sicher, dass alle Elemente, die aus diesem Treffen hervorgegangen sind, ein großartiges Gegenmittel gegen alles Negative sind“.

Internationales Sekretariat von MfE

Grafik: ©Together4Europe

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply